Dienstag, 11. Juni 2013

p2p-Filesharing-Abmahnungen einzelner oder mehrerer Titel aus den Top-100-Single-Charts

"Get Lucky" von Daft Punk, "Safe and Sound" von Capital Cities oder auch "Impossible" von James Arthur - dies sind nur drei Beispiele für Titel aus den aktuellen Charts, für die Abmahnungen großer Kanzleien wie Kornmeier und Partner wegen Filesharings zu erwarten sind. 

Das Problem klassischer Tauschbörsen des Netzes wie eDonkey oder eMule ist folgendes: Dem User ist beim Download eines einzelnen Songs, Films usw. meist nicht bewusst, dass er damit zugleich dieselben Inhalte auch selbst uploadet und sich damit strafbar macht. Auf diese Weise riskiert man zudem schnell, beim Download verschiedener Inhalte im schlimmsten Falle mehrere Abmahnungen von verschiedenen Anwaltskanzleien zu erhalten. Das Gleiche gilt auch beim Download und damit Upload von ganzen Samplern, bei denen möglicherweise jeder einzelne Titel abgemahnt wird, wobei sich damit die finanziellen Forderungen multiplizieren.

Was ist zu tun, wenn man eine oder mehrere Abmahnungen wegen Peer-to-Peer-Filesharing erhalten habe?
Nicht die vorgegebene Unterlassungserklärung abgeben. Sie geben damit die Tat zu und verpflichten sich zur Zahlung. 
Nicht Zahlen, auch keine Teilbeträge. Die Zahlung, ohne entsprechende Formulierungen kann als Anerkennung gesehen werden. 
Besser: Anwaltliche Hilfe zu Rate ziehen.
Die Zahlung kann immer deutlich verringert und oft ganz vermieden werden. 

Hier Kontaktaufnahme.