Mittwoch, 5. Juni 2013

Abmahnung "After Earth", Sony Picturesp2p-Abmahnung

Am morgigen Donnerstag läuft der neue Film mit Vater und Sohn Smith "After Earth" in den deutschen Kinos an.
Schon vor seinem offiziellen Start in den deutschen Kinosälen machte der Film aufgrund seiner scheinbar nur allzu offensichtlichen Verweise auf die Ideologie der Scientology-Sekte, der Protagonist Will Smith laut einer Vielzahl von Medienberichten, z.B. diesem Bericht der Online-Ausgabe des Spiegel, angehört, auf sich aufmerksam.

Abgesehen von derlei zweifelhaften Querverbindungen, von denen neben allgemein eher wenig positiver Filmkritiken schon vor Filmstart die Rede war, sind hier sicherlich Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung zu erwarten. 
Es wird dabei behauptet, dass der Film ohne die entsprechende Berechtigung über den Anschluss des Abgemahnten in p2p-Filesharing-Netzwerken angeboten wurde. 

Wie verhalte ich mich, wenn ich eine solche Abmahnung erhalten habe?
Was ist zu tun und was nicht?
Zu einer Abgabe der vorgegebenen Unterlassungserklärung ist nicht zu raten. Sie geben damit die Tat zu und verpflichten sich zur Zahlung.
Grundsätzlich gilt, dass auch die Zahlung, ohne entsprechende Formulierungen als Anerkennung gesehen werden kann. 
Mit der richtigen Vertretung kann die Zahlung in der verlangten Höhe ganz vermieden oder deutlich verringert werden und die Sache ist erledigt. 
 
Falsch ist:
Nichts zu machen und sich darauf zu verlassen, dass "schon nichts kommen wird".

Richtig ist: Sich hier beraten und außergerichtlich vertreten zu lassen. Ich arbeite zu fairen Gebühren, die wir außergerichtlich im Vorfeld verbindlich darlegen. Fragen Sie hier unverbindlich nach.