Mittwoch, 30. Januar 2013

Chanel-Tasche im Internet bestellt-Abmahnung erhalten

FPS Rechtsanwälte mahnen für die Fa. Chanel S.A.S- die Einfuhr von Produktfälschungen in die Bundesrepublik Deutschland ab. 


Man bestellt also im Internet, teils durchaus auf Portalen, die gar nicht so billig sind  Waren mit dem CHANEL-Logo. Diese sind aber Fälschungen und werden oftmals beim Zoll entdeckt. Der nun beschlagnahmt die Sachen. Es gibt ein Bussgeld und eine Abmahnung von FPS.  

Diese fordern die Betroffenen auf: 
- die Zustimmung zur Vernichtung der zurückgehaltenen Produkte zu geben
- eine strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung 
- Pauschal 200 Euro zu bezahlen. Darin enthalten die Kosten f. das Grenzbeschlagnahmeverfahrens. 

Es wird nur die Markenrechtsverletzung im geschäftlichen Verkehr gerügt. 

Daher gibt es mit Sicherheit Fälle, in denen die Zahlung jedenfalls von Rechtsanwaltskosten sowie Schadensersatz soweit sie verlangt werden, nicht geleistet werden müssen. 

Ebenso wenig wie die Zustimmung zur Vernichtung der erstandenen Ware.  

Sie sollten daher im Falle einer solchen Abmahnung professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein mit Abmahnungen wegen Markenrechtsverletzungen vertrauter Rechtsanwalt kann für Sie prüfen, welche Ansprüche in Ihrem konkreten Fall tatsächlich gegen Sie bestehen und wie Sie sich am besten wehren können

Haben auch Sie eine Abmahnung der FPS Rechtsanwälte erhalten